Der Klimawandel ist eine ferne Bedrohung? Von wegen, was letzte Woche so passierte.

Lauschig warme Temperaturen am Nordpol

Der Klimawandel wirkt sich am Nordpol besonders stark aus. 2016 wird dort das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen sein. Das Meereis und auch das Grönlandeis ziehen sich zurück. Durch das schmelzen des Permafrostes droht der Norden unbewohnbar zu werden. Gleichzeitig wird durch den steigenden Meeresspiegel auch unsere Nordseeküste bedroht. Steigt der Meeresspiegel um 6 Meter, läge Hamburg schon unter Wasser. Das Eis an den Polen würde den Meeresspiegel um 70 Meter steigen lassen. 10% dieses Eises würden also reichen um Hamburg zu überfluten.

Artikel der NN – Hitzewelle am Nordpol

Schwindende Küste

Auch die englische Küste ist bedroht: Durch den steigenden Meeresspiegel brechen die Klippen im englischen Norfolk umso schneller ab.

Beitrag im Weltspiegel am 18.11.2016

Adieu Andengletscher

Weil die Gletscher der Anden verschwinden, ist auch die Wasserversorgung in der trockenen Andenhochebene (Altiplano) bedroht, denn diese hängt vom Schmelzwasser der Gletscher, der einzigen . Deßhalb verklagt ein peruanischer Bauer den Stromkonzern RWE.

Artikel bei der ARD

Der Klimawandel in der letzten Woche…