Mit erfreulich hoher Publikumsbeteiligung von ca. 60 ZuhörerInnen fand am Donnerstag, 24.8.17, unsere thematisch doch recht anspruchsvolle und fachspezifische Podiumsdiskussion mit BundestagskandidatInnen im Pfarrzentrum Verklärung Christi in Forchheim statt. Bereits zum dritten Mal war unser Kooperationspartner und Mitveranstalter die Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Forchheim e.V.

In seinem Eingangsvortrag machte Prof. Manfred Miosga, LS für Stadt- und Regionalentwicklung an der Universität Bayreuth und Gründer des Forum 1.5, anhand von 5 Thesen die Dringlichkeit des Handlungsbedarfs überdeutlich, und legte so die Grundlage für die nachfolgende Diskussionsrunde.

These 1: Wir sind mitten in der Klimakrise

These 2: Sofortiges Handeln ist unerlässlich, um größeren Schaden abzuwenden

These 3: Das Klimaabkommen von Paris 2015 weist in die richtige Richtung, die bisherigen Anstrengungen reichen jedoch bei weitem nicht aus

These 4: Ein dramatisches Umsteuern ist nötig, es gibt keine Zeit mehr zu verlieren

These 5: Effektiver Klimaschutz benötigt rasche Reduktion und systemische Veränderungsprozesse

Die Diskussionsleitung für die 2-stündige Diskussionrunde hatte Dr. Alexander Buchele, Geschäftsführer des Energie Campus Nürnberg. Als KandidatInnen für den Bundestag nahmen daran teil:

Lisa Badum (Bündnis 90/Die Grünen)

Eva Bulling-Schröter (Die Linke, Sprecherin der Bundestagsfraktion für Energie und Klimaschutz)

Sebastian Körber (FDP)

Daniela Saiko (FW)

Andreas Schwarz (SPD)

Thomas Silberhorn (CSU) sagte wegen einer Terminüberschneidung mit einer Kundgebung von Angela Merkel in Bayreuth leider kurzfristig seine Teilnahme ab.

Bericht in den Nordbayerischen Nachrichten

Podiumsdiskussion Klimaveränderungen und Energiewende in Oberfranken