Preisverleihung in der Kategorie "Unternehmen"
Preisverleihung in der Kategorie „Unternehmen“

Insgesamt 28 Personen aus der Politik, aus Unternehmen und Organisationen im Bereich von Energie und Klima, von Banken und Stadtwerken, Vertreter der Kirchen und der Presse berieten am 8. Juni in einer zweistündigen Jury-Sitzung über die für den EKA Klima-Preis 2016 eingereichten Bewerbungen. Aufgefordert zur Einreichung von Bewerbungen für den Preis wie auch zur Mitwirkung in der Jury hatte die Energie- und Klima-Allianz Forchheim, eine Initiative, die es sich zum Ziel gesetzt hat, im Landkreis gemeinsam mit einer möglichst breiten Palette von Mitstreitern die Lebensgrundlagen zu sichern und den Landkreis zukunftsfähig und enkeltauglich zu machen. Als Ergebnis der Jury-Beratungen wurden drei 1. Preise in den Kategorien „Privatpersonen“, „Vereine“ und „Unternehmen“ vergeben, die am Mittwoch, 29. Juni durch den Schirmherrn des Preises, Landrat Dr. Hermann Ulm, in einer Feierstunde im Kulturraum St. Gereon in Forchheim an die Sieger überreicht wurden.

P1020050 klein
Preisträger, Jury-Mitglieder und Publikum während der Preisverleihung

Bei den „privaten“ Bewerbungen siegte Rochus Grün aus Egloffstein mit der schon seit 1997 fortdauernden energetischen Sanierung seines alten Bauernhauses. Gewürdigt wurde hier durch Dr. Axel Schauder vom Bund Naturschutz insbesondere die Tatsache, dass jede der Maßnahmen zu ihrer Zeit den üblichen Standards weit voraus und immer beispielgebend war. Bei den „Vereinen“ trugen die Altstadtfreunde Gräfenberg den Sieg davon. Sie hatten mit der energetischen Sanierung des Hiltpoltsteiner Tores und des Mesnerhauses in Gräfenberg bewiesen, dass derartige Maßnahmen durchaus auch bei denkmalgeschützten Objekten möglich sind, was den Laudator, Edwin Dippacher, als Kreisheimatpfleger sehr freute. Frank Geppert und seine Frau Sonja von der PoPP GmbH freuten sich in der Kategorie „Unternehmen“ über die öffentliche Anerkennung von immerhin 1 Mio Euro Investitionen in Umweltschutzmaßnahmen bei dem Neubau ihres Firmengebäudes im Forchheimer Gewerbegebiet am Pfaffensee. Gewürdigt wurde dieser Einsatz durch Andreas Müller von den Stadtwerken Forchheim.

Laudatio-für-Sieger-in-der-Kategorie-Unternehmen

Laudatio-Sonderpreis-der-Stadtwerke-Ebermannstadt

Laudatio-für-Sieger-in-der-Kategorie-Vereine

Laudatio-für-Sieger-in-der-Kategorie-Privat

Verleihung in der Kategorie „Vereine“
Verleihung in der Kategorie "Privat"
Verleihung in der Kategorie „Privat“

Daneben wurden noch zwei Sonderpreise vergeben. Die Naturstrom AG ehrte das BioEnergieDorf Willersdorf für sein besonderes Engagement für Energiewende und Klimaschutz: Die Willersdorfer, die seit vier Jahren erfolgreich ein Nahwärmenetz mit 82 Teilnehmern betreiben, haben dieses Jahr einen nächsten Schritt, nämlich in Richtung „Verkehrswende“, getan und ein Elektroauto angeschafft, das nicht nur die Genossenschaftsmitglieder nutzen dürfen, sondern jeder, der sich entsprechend registrieren lässt. Dieses Engagement bewertete der Vorstandsvorsitzende der Naturstrom AG, Dr. Thomas Banning, in seiner Laudatio als besonders preiswürdig. Der zweite Sonderpreis wurde von den Stadtwerken Ebermannstadt ausgelobt. Deren Vertreter, Stefan Sablofski, überreichte ihn an Tilman Kiesel, Student im Masterstudiengang Klimafolgenforschung an der Universität Erlangen. Als Jugenddelegierter des Jugendbündnisses Zukunftsenergie hat Kiesel an den Klimakonferenzen in Bonn im Juni 2015 und in Paris im Dezember 2015 teilgenommen und sich dort in Gesprächen mit Ministern und Delegierten verschiedener Ländern für den Klimaschutz eingesetzt hat.

Sonderpreis der Naturstrom AG für eCarsharing Willersdorf
Sonderpreis der Naturstrom AG für eCarsharing Willersdorf
Sonderpreis der Stadtwerke Ebermannstadt für Tilman Kiesel
Sonderpreis der Stadtwerke Ebermannstadt für Tilman Kiesel

In seinem Grußwort betonte Landrat Dr. Hermann Ulm, ebenso wie die Vertreter der Energie- und Klima-Allianz Forchheim, die beispielgebende Funktion und vorbildliche Umsetzung aller eingereichten Bewerbungen sowie den Beitrag zum Klimaschutz, den jeder Bewerber geleistet hat, was der Jury ihre Entscheidung nicht leicht gemacht hat. Alle Bewerber wurden daher mit einer Urkunde und einem Buchpreis, dem Zukunftsalmanach 2015/16 der Stiftung FUTURZWEI, geehrt.

Die Mitglieder der Energie- und Klima-Allianz Forchheim zeigten sich zudem sehr erfreut über die große Resonanz für den Preis und die angeregten und konstruktiven Diskussionen, die den ganzen Prozess der Planung und Vergabe des EKA Klima-Preises 2016 begleitet haben.

eCar des BioEnergieDorfs Willersdorf
eCar des BioEnergieDorfs Willersdorf