Klima-Aktionswoche Forchheim – Veranstaltungen der EKA

11.10.21, 18.30 Uhr: „CO2-Fußabdruck – Was ist das und wie berechne ich ihn?“ (Stefan Holzheu, Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung, Universität Bayreuth)

Ort: Pfarrsaal Verklärung Christi, Jean-Paul-Str. 4, 91301 Forchheim (oder über Zoom)

Wir müssen runter vom CO2 – aber wo stehen wir eigentlich, jeder von uns? In welchen Bereichen können wir am schnellsten und am leichtesten unseren CO2-Fußabdruck senken? Dazu schauen wir uns gemeinsam an, welche Rechner es gibt und wie ein solcher Rechner funktioniert.

Vortrag und Diskussion im Rahmen des Projekts „Bis 30 auf 30“
Das Projekt „Bis 30 auf 30“ zielt darauf ab, dezentrale Lerngemeinschaften aus Einzelpersonen, Wohn- und Lebensgemeinschaften, Familien, aber auch Unternehmen und anderen Institutionen zu bilden, die in ihrer Lebensführung (bzw. in ihrem Geschäftsmodell) einen Beitrag dazu leisten wollen, den ökologischen Fußabdruck bis 2030 auf 30 Prozent des heutigen Durchschnittswertes zu reduzieren.
Die Teilnehmer*innen erhalten Einblick in das Konzept der Lerngruppen zur CO2-Reduktion, wie die Lerngruppen arbeiten, wie man selbst mitmachen kann sowie erste thematische Informationen und kurze Anleitungen.

 

12.10.21, 18.30 Uhr: „CO2 und Ernährung“ (Norbert Heimbeck, Genussregion Oberfranken)
Wie kann ich durch Veränderung meines Essverhaltens meinen CO2-Fußabdruck senken?

Ort: Pfarrsaal Verklärung Christi, Jean-Paul-Str. 4, 91301 Forchheim (oder über Zoom)

Vortrag und Diskussion im Rahmen des Projekts „Bis 30 auf 30“
Das Projekt „Bis 30 auf 30“ zielt darauf ab, dezentrale Lerngemeinschaften aus Einzelpersonen, Wohn- und Lebensgemeinschaften, Familien, aber auch Unternehmen und anderen Institutionen zu bilden, die in ihrer Lebensführung (bzw. in ihrem Geschäftsmodell) einen Beitrag dazu leisten wollen, den ökologischen Fußabdruck bis 2030 auf 30 Prozent des heutigen Durchschnittswertes zu reduzieren.
Die Teilnehmer*innen erhalten Einblick in das Konzept der Lerngruppen zur CO2-Reduktion, wie die Lerngruppen arbeiten, wie man selbst mitmachen kann sowie erste thematische Informationen und kurze Anleitungen.

 

15.10.21, 18.00 Uhr: „Wer wir waren“, Kino-Center Forchheim, Wiesentstr. 39, Eintritt ca. 8,00 Euro

Ein Film, basierend auf dem letzten öffentlichen Vortrag von Roger Willemsen, posthum als kleiner Band veröffentlicht: „Wir waren jene, die wussten, aber nicht verstanden, voller Informationen, aber ohne Erkenntnis, randvoll mit Wissen, aber mager an Erfahrung. So gingen wir, von uns selbst nicht aufgehalten.“
Was werden zukünftige Generationen über uns denken, wenn wir bereits Geschichte sind? In WER WIR WAREN blicken wir auf den gegenwärtigen Zustand der Welt und fragen uns im Geiste von Willemsens Vermächtnis, ob sie an uns verzweifeln werden. Sechs Denker*innen und Wissenschaftler*innen reflektieren die Gegenwart und blicken in die Zukunft: Alexander Gerst (Astronaut), Dennis Snower (Ökonom), Matthieu Ricard (Molekularbiologe und Mönch), Sylvia Earle (Ozeanologin), Felwine Sarr (Ökonom, Soziologe und Philosoph) und Janina Loh (Philosophin und kritische Posthumanistin).
Dieser inspirierende Blick auf unsere Welt hält eine hoffnungsvolle Botschaft für uns alle bereit: Wir selbst haben es in der Hand, wer wir sind, wenn wir unsere Verbundenheit, unsere Gemeinsamkeit, unser ›Wir‹ erkennen.

 

15.10.21, 18.30 Uhr: „Einfach besser leben – Impulse aus der ‚grünen Enzyklika‘“ (Helmut Hof, Katholische Erwachsenenbildung Forchheim)

Ort: Pfarrsaal Verklärung Christi, Jean-Paul-Str. 4, 91301 Forchheim (oder über Zoom)

Papst Franziskus formuliert in seiner Umwelt-Enzyklika „Laudato si“ die „Sorge um das gemeinsame Haus“ der Menschen und aller Lebewesen. Er sieht die Notwendigkeit grundlegender Änderungen auf vielen Ebenen zugleich – auch in unserem eigenen Lebensstil. Nun hört sich die Rede von Selbstbeschränkung und Verzicht nicht attraktiv an. Wie kann ein anderer Lebensstil ein „besseres Leben“ nicht nur im moralischen Sinn, sondern auch im Sinne von mehr erfahrener eigener Lebensfreude eröffnen?
Vortrag und Diskussion im Rahmen des Projekts „Bis 30 auf 30“
Das Projekt „Bis 30 auf 30“ zielt darauf ab, dezentrale Lerngemeinschaften aus Einzelpersonen, Wohn- und Lebensgemeinschaften, Familien, aber auch Unternehmen und anderen Institutionen zu bilden, die in ihrer Lebensführung (bzw. in ihrem Geschäftsmodell) einen Beitrag dazu leisten wollen, den ökologischen Fußabdruck bis 2030 auf 30 Prozent des heutigen Durchschnittswertes zu reduzieren.
Die Teilnehmer*innen erhalten Einblick in das Konzept der Lerngruppen zur CO2-Reduktion, wie die Lerngruppen arbeiten, wie man selbst mitmachen kann sowie erste thematische Informationen und kurze Anleitungen.

 

16.10.21, 16.30 Uhr, Innenhof der Kaiserpfalz Forchheim: Konzert mit Erik Stenzel, klimapolitischer Liedermacher aus Nürnberg
Der Nürnberger Liedermacher und studierter Geograph möchte mit seinem Debut-Album „Augen auf“ ein stärkeres Bewusstsein schaffen für die Welt, in der wir leben und für die Welt, in der wir einmal leben wollen. Augen auf für Klimawandel, Konsumverhalten und politischen Rechtsruck. Als besorgter Bewohner dieser Erde versucht er seine Umwelt ein Stückchen besser zu machen, nicht im Büro mit Excel und Outlook, sondern mit Gitarre, Stift und Papier.

Wir danken der Stadt Forchheim für die kostenfreie Überlassung des Veranstaltungsortes.

Scroll to top