29. Juli 2019 ist Erdüberlastungstag

Gelegenheit, um bei einem Bier über die Welt nachzudenken, das bietet in diesem Jahr die Energie- und Klima-Allianz Forchheim, die das Annafest mit seinen vielen Besuchern zum Anlass, mit Bierdeckeln auf den diesjährigen Erdüberlastungstag hinzuweisen. Dieser wurde für den 29. Juli errechnet, zwei Tage früher als im vergangenen Jahr. Ab dann sind die natürlichen Ressourcen unserer Erde für 2019 verbraucht – eigentlich müssten sie bis zum Jahresende reichen. Es ist wie bei einem Wocheneinkauf – wenn wir am Dienstag schon alles aufgegessen haben, was bis zum Samstag reichen sollte, müssen wir entweder fasten oder unser Einkaufsbudget für die nächste Woche antasten. Wir machen also Schulden, die unseren Geldbeutel überstrapazieren.

Wir überlasten unsere Erde auf vielfältige Weise. Wir entnehmen ihr mehr Rohstoffe, als dauerhaft da sein werden. Wir überfischen die Meere, wir begraben wertvollen Ackerboden unter Neubaugebieten und neuen Straßen. Der Regenwald im Amazon wird für die Herstellung von Papier und den Anbau von Soja zur Fleischproduktion gerodet und vernichtet.

Doch dieser Regenwald ist mehr als Heimat für Tiere und Menschen. Er ist eine wichtige sogenannte CO2-Senke. D.h. Er nimmt viel von dem CO2 auf, dass wir mit der Verbrennung von Öl, Gas, Benzin, Diesel und Kohle in die Atmosphäre abgeben. Je mehr wir ihn abholzen, umso weniger CO2 kann gespeichert werden – und die Erderwärmung beschleunigt sich.

Wir beuten unseren Planeten also nicht nur durch Übernutzung aus, sondern auch durch zu viel Belastung. Hunderttausende von Jahren lag der CO2-Gehalt der Atmosphäre bei nicht mehr als 280 ppm (parts per million). Inzwischen liegt er bei über 410 ppm. Und mit steigendem CO2-Gehalt steigt die Erderwärmung, wie uns sämtliche Klimaforscher der Welt schon lange erklären.

Und wenn alle Menschen auf der Welt so leben würden, wie wir in Deutschland, bräuchten wir nach den Berechnungen des Global Footprint Network drei Erden.

Was können wir also tun? Wir können unsere Lebensweise den Grenzen der Erde anpassen. Dabei hat die sogenannte Dekarbonisierung unseres Lebens, d.h. Reduzierung der Nutzung fossiler Energieträger (Kohle, Öl, Gas), die wohl größte Wirkung. Würden wir hierbei auf die Hälfte unseres Verbrauchs verzichten, würde sich der Erdüberlastungstag um drei Monate nach hinten verschieben. Wenn wir unseren weltweiten Fleischkonsum um die Hälfte verringern, gewinnen wir weitere 15 Tage. Und wenn wir dann auch nur noch halb so viele Lebensmittel wegwerfen, haben wir noch einmal 10 Tage gut gemacht. Einige dieser Tipps stehen auf der Rückseite der Bierdeckel der Energie- und Klima-Allianz.

Wer seinen persönlichen Fußabdruck wissen will, kann ihn hier herausfinden: http://www.footprintcalculator.org/. Dort, und unter https://www.overshootday.org/, finden sich viele Informationen zum Erdüberlastungstag und was wir alle tun können, um die Grenzen unserer Erde einzuhalten.

Bei einem Bier über die Welt nachdenken